(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Die Schlittschuhfahrkunst : ein Lehrbuchlein abgefasst und mit 181 Zeichnungen versehen / von Wilhelm Brink."

7tf£~ 



Ein 



> Ä e) 






abgefasst und mir 181 Zeichnung eri versehen 




vom 



r A\ 



Verlag 



von 



A. Holimami m Plauen 



ZJ 



Preis:l,50. 





A. liantiliPinricKs lith. Aiist.in Plauen. 



$)ie 



Sd)Uttftf)nOfaJ)vfuiift 



&in Se^rBücfjtein, 



abgefaßt unb mit 181 Qeicfmuncjen üerfefyen 



t»on 



äSUljrtm Brittt 



SSerlag üon & «pofymann. 

planen i. SSogtl. 

1881. 



%xofy ber allgemeinen ^Beliebtheit, ju welker ber 
(SiSlauf gelangt ift, finben mx bodj, felbft auf grofeen. 
unb bielbeiudjtcn ©isbafynen, nur SBentge, fteldje fidj 
mit ber fünfmaligen Ausübung be§ ©d^Üittfc^u^a^rcttS 
befaffen, unb aud) triefen SBemgen fdjeint metftenS ber 
Ueberblicf über bie (2djltttfd)ufyfa|rEunft unb ein tiefere§ 
Ukrftänbnife für biefe^e p fehlen, ©er ©runb Ijierbon 
mag namentlid) in bem Mangel eines SBerfdjenS liegen, 
welches, auf ber ipoljre ber gegenwärtigen ©nttmcfelung 
ber ©d&littf^fa^rtunft befinblidj, burd)9Silb unbSöort 
einen ©inblicf in bie s Jftannigfaltigteit be3 StSlaufeS 
eröffnet ba§ Verlangen, fidj in ber ©^(ittf^u^fa^rfunft 
au^ubilben, eraeeft unb für foldjc StuSbilbung bie er= 
forberlid)en SBinfe giebt. 

©iefe ©raagung Ijat mid) beranlafit ö, obwohl im 
Seidenen ungeübt, jn beiluden, auf ®runb meiner ei= 
genen gertigfeit in ber @d)littf^ubfal)rfunft biefe burd) 
bie Doruegenben 3etd)ttitttgen $u beranfcfyauticfyen unb in 
bem betgefügten üteyt meine 2lnfd)auungen über bie 
©d)Uttfd)ufjfal)tfunft banülegen, bie einzelnen Uebun= 
gen ju gruppiren unb für bie Ausübung einige 2tnlei= 
tung ju geben. %n btefet teueren SBejte^ung " foll ber 
2ej:t im 3eid)iutngcn gegenüber nur eine uutergeorbnete 
SSebeutung fyabtn, ba neben bem bequemen SSege, ben 
bte 3lnfd)auung bem Öernenben bietet ber fyotyrige $fab, 
ben felbft eine au§füf)rüd)cre ^Beitreibung burd) SBorte 



nur ^ufteltcn bertn&fyte, toenig begangen fein würbe. 
SBcnu aud) bie 3ädpiitngcn xn ö^S e ro °^ tt ^ngege= 
Denen UmftanbeS SRandjeS $u wfinföen übrig (affett, 
fo fint) fic bed), tnfofern fie Sßcrfonen barftcllcn, beiug= 
M) ber allgemeinen unb ber Haltung jcbc3 einzelnen 
$ßrpcrtl)eüc3 mit Sorgfalt au^efu^rt, fo baf$ fic allein 
im ©taube fein müßten, I)inreid)cnbc Einleitung für bic 
©rtemung ber Shmft &u geben. 

3d) Ijoffe, mit biefem 2Berfd)en aud) beu 9Mlfd)uIj= 
fairem einen ©ienft 31t ern>eifen. ®§ geljt $oax auf 
bie befonberen (Sigcntpmltdjfeiten bietet Shinft nidjt 
ein, allein id) Ijabe gefunben, ba| $tt>ifd)en bem ©djlitfc 
fd)u^ unb 9Mfd)ul)fal)rcu, namentltd) aud) bcjüglid) be§ 
S3ercid)e§ ber Uebungen fo biel (SemetufamcS beftcljt, 
üa§ ©erjenige, it>eld)er erft einmal mit bem föoüfdjitf; 
vertraut ift, mit gutem ©rfcige ben ^nljalt biefc§ Se^v= 
budjeä ttnrb bermertl^en tonnen. ¥ 

©ollte btefeS 33üd)lein fein ©afein burdj fid) felbft 
rcd)tferttgen unb $u einer 2. Auflage gelangen/ fo wüt* 
ben ctoaige Einstellungen an bemfelben uiib auf beifeu 
SScroollfommnung gerid)tete 2Sünfd)e bei ber Umarbeitung 
fefyr gern berüctfidjtigt merben. ©c3l)alb mürbe id) %& 
bem banfbar fein, ber tnidj, um ber Sd)littfd)u^fal)rfuuft 
ju nüßen, auf etoaige geiler unb SRdngel biefeä S3u= 
ajcS, namentltd) aud) auf etoa unbeachtet gelaffeuc 
£f)eilc unferer shmft aufmerffam mad)cn antrbe. 

flauen i. SSogtl., im Eluguft 1881. 

SBilljelm »ritif. 



— 5 — 

ttefierftdjt 

A. Slllßemeiner StfjeiL ©ette 

1. $%mcinc Betrachtungen über ba3 @dfjlitt= 
fd)u$faljven als Shmft. § 1 7 

2. ®ic ©iSbatyn unb Der @dptfc§u$. § 2. 11 

3. (gtnttjetlung be§ ©(^üttj^u^fa^rcnS. § 3. 13 

4. allgemeine Siegeln für bie Körperhaltung. 

§ 4 14 

5. drletuternbe 33cmerhmgen p i>m 3eicf)= 
nungen. § 5 IG 

B. ©efonberer %ty\l. 

I. $a§ Sauren t>J)nc 93otjen- § 6. . . ■ . 17 

1. ©a§ galten in geraber Stiftung bor= unb 
rüctoartS mittels SluSfdjreitenS unb mittels 

ber (Schlangenlinie. § 7 18 

2. £)a3 ©.eittüärtsfa^ren. § 8 20 

3. ©er Sprung. § 9 21 

4. $)a§ Ueberfeßen (Uebertreten.) § 10. . 22 

II. &a§ ©ogenfal)vcn. §. u 23 

1. S)a§ Sogenfaljren auf einem gu|e. § 12. 23 

a. ©er Sogen im engern (Sinne, ber 
eigentliche Sogen. § 13 23 

b. Sic Spirale. § 14 29 

c. Sie ©djteife. § 15 30 

2. 55a3 äSögenfaljren auf beibengüfecn. §16. 31 

III. 2)oS trctöfaljren. § 17 32 

IV. ®a§ Sreljen auf öev SJtttte öer ®tat)U 
fci^le unö auf öer ©)3t%e. § 18. ... 34 



A. fHlgeweitter Zfytil 



1. SUlfiemeine Söetvadjtmtöcn üöcv öa§ Bd)ütU 
fefyuljfaijrett al§ ftmtft § 1. 

Sic einfügen SBowrttyetle gegen ben ©iäfouf finb 
übertounben unb feine (Segnungen atigemein auerfannt. 
SBcber ©efdjtecfyt nod) Älter »tuten ferner denjenigen 
als @ntfd)ulbigungSgrunb btenen, meldte betn ©ife fern 
bleiben. $e allgemeiner aber bie Hebung bei ©islaufs 
nrirb, umjotneljr muffen mix beftrebt fein, iljn $u einer 
$unft, ju einer frönen Sunft, ju entoicfeln. ©eun 
eS ift für bie SSerOoßfommmutg ber äRetridjen titelt fyod) 
genug ju fdjäßen, ba| eine ftunft befielt, toelcbe nid)t 
bloS in i$rat ©rjeitgutjjeu Don ber Mgemeiuf/ett beS 
SBottä betrachtet ober empfunben nrirb, fonbern \)on einem 
%ti>tn felbftt^ätig geübt werben tann, fo bafy etn^eber, 
wenn and) im geringen 9Ra|e, ber ebelfteu greube, 
fünftlerifd) ju febaffen,' %ilfyaftig toirb. 

Sei feiner Don allen SeibeSübungeu tonn neben ber 
©rlangung Don Greift unb ©etoanbt^ett bie ©d)öu^eit 
ber 33ett>e gungen in gleidjem s Dta|e als $id tnS s 2luge 
gefafjt unb erreicht »erben, tote bei ber Shmft beS 
©d)littjd)ul)faIjrenS, unb feine auf ÖeibeSübung beruljeube 
Sunft ift jnglcidj fo fe|r, tote fie, bei ben ®efdjted)= 
ternunb jebemßebenSalter jugcutglid). ©enn tijetlS 
finb biefe fünfte, wie bie 9tettlnnft, §u foftfpietig, tfyeilS 



— 8 — 

fontmen fie, me bie ged)tfunft, fd)ted)terbingS nmWän- 
nern ju. Seim ©d)ft>immen, abgelesen t>om ©prung 
ins Söaffer f fommt bte ©d)önljeit ber SBetoegnng nur 
toenig in grage, unb ber 2anj, ber jitnäcfeft bte ©d)ön= 
Ijeit ber ^Bewegung jum 3^ tyat, tturb ft>ol)l immer in 
baS gett)erbSmd|ig betriebene SBaßct unb baS lebiglid) als 
SRittel ^um ßmecfe bienenbe unb beSl^alb funftlofe fangen 
auf bem SSaUfaalc' jerfaßen. SBcim Xurnen nrirb jtt)ar 
neben ber (Erlangung uon Straft unb ©cmanbt^eit bereife 
genugfam bie ©d)önt)ett ber Senkungen betont unb 
baffelbe entotcfelt fidj bamit immermefyr §ux £urnfnnft, 
allein bei iljtn befielt baS ©tgentpmlidje, -ba| bte ©d)ön= 
Ijeit ber SBetoegnngen beint ©eratljeturnen eine bem §11= 
ter unb bem Söeibe fe^lenbe traft borauSfe^t unb ba| 
bie ©eroanbtljeit unb Seicpgfeit, ft>eld)e bie funftmafeigen 
§rei= unb DrbnungSübungen erf orbern, ebenfalls nur 
ber Mftigen ^ngenb ^W^ fab. 

©ie äußerlichen SJttttel bagegen, bereu man bei ber 
Pflege ber ©^littj^u^fa^rfunftbebarf, finb nur Söenigen 
üerfagt. @S tonnen bcSfyalb alle ©d)id)ten beS SolteS 
fid) an iljrer SluSübung beseitigen, ©ie einzelnen tle= 
hingen aber unb natnentliaj bie ©runblage ber fünft, 
ber Sogen, erf orbern im ungemeinen ein fo geringes 
9Jtafe uon Kraft, ba| in ber 3$at baS ®efd)led)t unb 
bie |>ßlje beS SüterS eine biel eingeljenbere SSefdjäftigung 
mit biefer fünft geftattet, als fie je%t iibltd) ift ' ^aux 
mer einen Sogen fa^rt, bebarf ju ber '9Innrntjj, welche 
babei ber baljinfdjtoebenbe Körper annehmen tarnt, feiner 
jugenblidjen ©emanbt^eit unb bie red)t eigentlich Kraft 
unb ©etoanbtljeit erforbernben f unftftücfe entfernen fid) 
in bemfelben 3Jto|e bon bem $iele ber fünft, in mU 
djem fie nur auf Soften ber ©cfyönljeit ber ^Bewegungen 
ausführbar finb. 

§IIS fünft $at bas ©d)ltttfc^fa^ren jum 
©egenftanb bie ©arftellung beS (Bdjömxx in 
ber fid) bemegenben (SJeftalt. Sie Slnmutlj, bie 



— 9 — 

©rajie ift es bemnad), weld^e bei ber ©d)littfd)ul)faljrfunft 
jut bilblic^en ©arftetttmg gebraut werben foll. ©ra^ie 
befielt aber bann, bafe eine fcollftänbige Uefcer= 
exnttimmung t>orl)anben ift ftttufdjen ber 5lb = 
f i d) t ber f i d) b e w e g e n b e n $ e r f n u u b i § re n 
Bewegungen. ,$ebe Bewegung unb ©tel = 
hing ntitfe auf bie leid)t efte, angenefymfte 
itub bequemfte Art ausgeführt werben 
unb fonad) ber etttfpredjenbe 2tuSörucf 
iljrer §ibfid)t ober beS SßitlenSacteS fein, 
oI)ne UeberftitffigeS, was als 5 w edEw tbr i= 
geS, bebeutungStofcSipanbtireu ober &er= 
breite (Stellung, 1) n e ©rmangelnbeS, 
was als f)ölseme ©teifbeit ftdj barftellt." 
©iefe Scmcrfung ©djopenljaiter'S tarnt als ©runblage 
für bie ganjc ®^littfd)u^fa|rtunft bienen unb feljt einen 
%titn in ben©tanb, ben Shmftwertl) ber einzelnen unb 
gefammten Öeifiungen eines ©d)littfd)i^faijrerS §u er= 
lernten. 

©aSSBefen ber @d)littfd)u^faljrhtnft be= 
ftefjt in bmi glatten, leisten ©abgleiten, einer §trt 
fliegen, baS am beutlid)ften hervortritt bei feem bie 
©runblage unferer Shmft bilbenben SBogenfa^ren. 9tir= 
genbs anberS finben wir, bafe ber SJleufd) aus eigener 
Jfraft mit foldjer Huljc baljinfdjweben tonnte, wie beim 
©d)ltttfd>ubfaf)ren. ©elbft bei bem 9tollfd)u§fa^ren, einer 
8lrt beS ©d)littfc§i^fa^renS, wirb tro% aller SScrboQ= 
fommnung beS 9iollfd)u|eS bie Fortbewegung nid^t baS 
SRafe beS ruhigen ©aljmfdjtoebenS erlangen tonnen, beffen 
man fidf) auf bem ©d)tittfd)ul) erfreut, ©obalb mit 
biefem ber Sogen angefefct ift, bleibt ber Körper um fo 
langer in ber angenommenen Fortbewegung, je rufyiger 
ber^ ga^reube ftd) behält, ©ie gtie^ (SentrifugaK) 
traft unb bie langanbauernbe gleid)mä|ige Söirfung beS 
einmal gegebenen ©to|eS ermöglicht cS bem Smper, fid) 
in ganj erstaunlichem $Ra|e, o§ue 51t fallen, jur (Seite ju 



— 10 — 

neigen. Unb weil fid) nur beim ©cfyüttfcfyutyfafyrcu 
Fortbewegung bc§ SörperS unb ruhige Haltung beffelben 
wie fonft nirgenbs bereinigt fiuben, ift c3 gan§ abfon= 
berlid) geeignet, bie ©rajic pr Entfaltung fommen ^u 
[offen. 

greilid) fe#t, toie ber oben erwähnte ^i(ofopl) met= 
ter bemerft , bie (SJrajte ein v i dj t i g e § @ b e n m a | 
aller ©lieber, einen regelrechten |aiwmtfd)en $ör= 
perbau als iljre Sebingung toorauS, ba nur mittels 
biefer bie Dollfommene Seicfytigfeit unb augcnfdjeinlidje 
3wectaä|tgfeit in allen Stellungen unb ^Bewegungen 
jur ©rfdjeinung fommen fann, fo bafe alfo bie ®rajic 
nie oljne einen gewiffen ©rab ber ©djönljett be3 $ör= 
per§ ift. ©e^alb werben e3 immer nur wenige %n§- 
ertefene fein, weldje mit i^ren Stiftungen Slnfpwd) auf 
fitnftlerifd)e Sßoflfommenljeit machen tonnen, ba man 
immer bergebltdj bei beut wirtlichen s JJ?enfd)en üollenbete 
ibeale menfd)lid)e ©eftalt fudjen wirb. Enberfeitö aber 
ift für itn (Einzelnen ber SBcrcid) feiner ffiunftt^fittgJett 
baburd) wieber erweitert, ba§ er junäd)ft felbft üa$ 
SBefen feiner eigenartigen ©rjdjetnung beutlidj erfa|t 
unb barnad), ofyne aber einfeitig ju bleiben unb fid) in 
ber allgemeinen ©urdjbilbung gu befcfyränfen, bemi|t, 
welche ^Bewegungen gerabe bei üjm befonber* angemeffen 
finb. Söäljrcnb be§|alb bem galjren be3 fcfylanf ®ebau= 
ten meljr bie leid)te glücfytigfctt eigen fein wirb, fteE>t 
bem fraftig unb unterfeftt ©ebauten e3 wofyl an, wenn 
Sraft unb geftigteit feinen Stiftungen innewohnt. Slm 
unbefd)rdntteften in ber StuSwa^l feiner Hebungen wirb 
ber auf ber §>% feiner förderlichen $raft unb ©ewanbt= 
■fyeit ftel)enbe junge Wann fein, weil itjm bie ®d)nettig= 
feit unb Sraft erforbemben Hebungen im gleiten s IRafc 
angemeffen finb, wie bie, weldje fc^webenbe £eid)tigfett 
verlangen, unb weil aud) bei if)m Sftufye unb $lbgemeffeu= 
Ijett einen wofjltljmenben ©inbruef machen, ©ei bem 
älteren 3Rann wirb ein mit ber Shmft unverträglicher 



— 11 — 

äöiberfyrud) fid) aufteilen, wenn er ntd)t feto Hebungen 
faden tct|t, bie jugenblid)e ©efdjmeibigfeit tiorau^feßen. 
©eine Sogen t>or= itnb rücftoärt*, feine ©reljungen unb 
^Beübungen muffen ba§ ©epräge ruhiger fefter 3Känn= 
licfyfeit tragen, ©em ftetblidjen Körper bagegen ift int 
Ellgemetnen nur ha§ angemeffen, ma3 feine befonbere 
Slraft unb Sepnbigfeit erforbert. ©a3 leiste fanfte 
©abiufdjweben mufe bei tym bm ©rttnbpg bitben, le= 
bigltdj in tabellofer Slbrunbung jeber einzelnen Sett>c= 
gung itnb (Stellung I)at bie gal^rertn ifyr $iel m cr= 
btiefen itnb beäljalb wirb ber tt>of)lgerunbete Sogen 
tiortoaxtö nadj ait|en f bei meinem bie Neigung be3 
£örper§ mit ber 9tunbung be3 Sogen3 itnb ber ©djitellig* 
feit ber Seftegung völlig übereinstimmt unb ber fief) an 
^m üorfyergefyenben Sogen anfdjliefjt unb in bett nad)= 
folgeuben Sogen übergebt, otync ba| mau ba3 ©infeßen 
unb Slbfto|en a(3 etoa3 SefonbereS toal)rntmmt, immer 
ba§ meift unerreichte (Enbrel ber gafyrerinnen bleiben. 
Nebenbei fei bemerft, ba| felbftoerftänbli^ bie 
Söirfung be§ Sludge 3 beim ©d)littfd)ul)fal)ren 
nidE)t itnterfdjaßt merbeu barf , fteil bie Reibung Un 
frönen Körper ebenfo leidet entftetten, wie Mangel be§ 
Sörperä üerbeefen fann. 

2. Sic ©i§öaf)tt uttö Öev @d)Uitfd)ul). § 2. 

©er ©d)littfd)ul)fal)rer bebarf jur Ausübung feiner 
»uuft ber ©iöbafjn itnb be3 ©d)littf<^e3. - 

©a3 @i3 fyat bie befte Sefd)affenl)eit, menn e§ 
toeber fpröbe nodj toetd) genannt werben fann. ©enn, 
wenn ba§ ©i§ burd) heftige teilte fpröbe geworben ift, 
giebt e3 bem @d)littfd)tt^ 51t meuig palt unb bricht ju 
leidet au3, nxiljrenb $>a§ u>eid£)e ©ig benfelben 51t tief 
einfdjneibcn lä%t. 

§113 ber fcollfommenfte ©d)littfd)ul) ift 
ber fogenannte §alifaj; = @d)littjd)iilj ju bejei^ 



— 12 — 

neu unb, bei gutes £>anbwerf%ug bie Ijalbe Arbeit ift, 
fo empfiehlt eS fid), ben eckten f>atifa?:=@^Uttfd)u^ ju 
nxüjlen, welcher an bem (Stempel: ACME CLUB 
FORBES PATENT STARR MAN'F'C CO. MA- 
KERS, HALIFAX. N. S. CANADA, 51t etfenuen ift. 
Sie mit folgern Stempel berfcljenen ©d)littfd)ufye icicfc 
uen fic£> bor i^reit ^adjaljmungen burd) bie guberldfftge 
Arbeit unb ^n botjüglidjen ©tal)l aus. 

■Kur mit einem ©d)tittfd)ufy , beffen ©tafylfoljle bie 
gorm ber ©tal)tfol)le beS §alifaj: fjat, laffen fid) alte in 
biefem Söerfcfyen aufgeführten Hebungen ausführen, Sie 
©taljlfoljle mufe gleid^weit über biegufefpißen unb ger= 
fen f)inau§ gelten, btejenige Krümmung befißen, meldte 
ia§ galjren ber öerfa)iebenen Sogen unb baS ©reljen 
auf ber SRitte ber ©tal)tfol)le geftattet, ferner born unb 
hinten in einer ftumpfen ©pifte, weldje für baS @in= 
fpießen unb ©rcljen auf ber ©pi^e erforbertid) ift, au§= 
laufen unb burd) eine nur bei genauer ^Betrachtung 
erkennbare SluSljofjtung mit lpreid)eub garten Tanten 
bergen fein, ©ie geeigne tfte gutpefleibung für 
im §alifand)litt|c^ul) ift ein fefter ©d)itürfd)u| mit 
©oppelfof)leu unb ntc£)t fpiß pge^enbem 5lbfatje. 3. 1. 

$lm ©djuf) wirb ber §altfa;rfd)littfd)ulj feftgebatten 
burd) 2 ©ofylenflammern unb ben Slbfa^greifer unb nur 
ber größeren ©id)er^eit wegen ift eS 51t empfehlen, einen 
Riemen burd) im am Hinteren @nbc be§ ©ta|le<3 be= 
finblid)en ©infd)nitt 51t legen unb über ber gu|fpanue 
5ujufd)nallen. $. 1- 

Sie §alifa?:fd)littjd)u^e finb mit „R. a unb „L." 
ober „RICHT" unb „LEFT a als rechter unb linfer 
bejeidjnet. ©ie werben 51t §>aufe an bie ©cfyufje ange= 
pafet, inbem man mit bem ©d)raubenfd)lüffel bie ©d)rau= 
ben ber ©o^tenflammern unb beS Slbfa^greiferS öffnet 
bie geber ein ©tüd: $ur ©eite tyebt, einen bem ©d)litt= 
fdntb entfprecfyenben ©d)ufy auffegt, bie klammern an 
bie ©ofylen, icn Slbfaßgteifer an im Slbfaß fd)iebt unb 



— 13 — 

bie ©djraubcn nneber feft brefyt ©urd) ia$ (Eingeben 
ber gebet »irb bann bie ©o|le nnb ber §lbfa^ feft ein= 
gelangt, ©te gebet ift erforberlidjen %ail§ nad) unten 
%a biegen, bamit fie feft auf bem ©taljl auffißt. Sei 
biefem Slnpaffen ift batattf ju achten , üa§ bet ©tafyl 
gerabc unter bie Mittellinie ber gufetofylcn fommt ©te 
©ta|lfo|te Ijat eine innere unb äußere kernte, ©ie 
uadj bet großen gufeefye, unb fomit nad) ber Mittet 
linie be3 Körpers §u befiublid)e Saute be§ am guj} 
befeftigten ©cfylittfdjuljes ift bie innere, bie anbete bie 
äußere Sante. 

3. ©mtfjetlung öe§ ©d)Üttfd)ul)fai)ren§. § 3. 

©a§ ©c^tittl^u^ten lafet fidj in 4 §aupttljette 
gerlegen, nämlid) in ba3 gafyren ofjne Sogen, ba§ 
Sogenfafyren, üaä SreiSfa^ren unb baSSreljen. 

Sei bem galten ojjne Sogen unterfdjciben mix ba§ 
galjren mittels ÄuSfdjreitenS unb mittete ber 
©c|langenlinie. 

©obann giebteS ein Sor=unb s Mcftt>drt3faI)ren 
unb ba§ letdjt in 3 Somifdje tyinübertyielenbe @eit= 
fofittsfatyren. 

©a3 Sogenfaljren ift gerieben in bie auf einem 
gu|e unb bie auf beibengü|en betriebenen Sogen. 
©iefe teßte &tt beä SBogentaljrenS begreift in fidj bie 
gu|oerid)iebungS= unb bie ©rätfdjübungen. 

Sei bem SxciSfa^ren toirb ber Mittelpunkt be§ 
Greifes tljeils burd) bie Mitte ber ©taljlfoljle, tljcils 
burd) eine ber ©d)tittid)ufytyt^en feftge^atten. 

©benfo gefd)ie|t • aud) ba3 ©reljen tljette auf ber 
Mitte, tljeifö auf einer ©pi^e ber ©tat)tfofyle. 

©d)ttepd) mag Ijier ber Sprung ixid)t unerwähnt 
bleiben, melier fidt) bei ben berfdjiebenften (Gelegenheiten 
berfoertljen lafet 



— 14 — 

4. SUtöemeine Siegeln für Me $ör£crl)aitMtg. § 4. 

2ße(d)c Siegeln ergeben fidj ans Dem Söefen be§ 
@d)littfd)nf)fal)renS nnb ben oben bemerkten Ättforbetttnfleti 
hex ©rajie ganj im ungemeinen? 

SHeSör per Haltung mufe fclbftbcrftänbltdö immer, 
namentlid) and) ba, wo 3. 33. bnrd) Seinljeben fonft 
]ci)x nngewol)ntid)e Haltungen angenommen werben, hm 
gewöhnlichen Siegeln beS InftanbeS enttyrecfyen. 
£>em leisten ©afyinfliegen, welkes baS SBefcn beS 
©d)littfd)nl)fal)renS öor Willem femtjetcfynet, ift bie Haf- 
tung angemeffen, weldje man ber Sorftetlnng nad) an= 
nehmen mürbe, )mm\ man fliegen sollte/ ©emnad) 
mufj ber Körper moglid)ft geftreeft, ber Stopf aus ben 
©cfynltem frei IjerauS gehoben fein, ber Srnftforb mn| 
Mx %t\xht\x gteid)fam entfliegen wollen nnb bie IHtft 
guerft bnrd)fd)neiben. .pierbnrd) wirb toon allein be= 
wirft, bafe ber Unterleib jurütf tritt 

gatr bie Haltung beS SopfeS, ber ©djultern, ber 
Srnft, ift, wa§ jiemlicfy nnbefannt ift, bie Haltung 
beS ©enicfeS Don ma|gebenber Sebentnng. ©en 
ipalswirbel ncimlid) mn| man tfynnlidjft 5«rM nehmen 
nnb aus ben ©drittem IjerauS Ijeben. ®abei wirb 
nnwillfürlid) baS Sinn etwas angezogen nnb ber Sbpf 
erteilt eine eble füllte Haftung, ©ie ©d)itltern muffen bei 
fold)er ^altnng beS©emcfeS abgebrücft bleiben nnb fßn= 
nen nid)t übermä|ig jnriief genommen werben, wäfyrenb bie 
Stuft mx felbft baS gehörige SKafe ber SBölbnng erhalt 

Sie Seine bürfen in ber liege! fief) nid)t uott= 
ftänbig ftrecten, baS Snie mn| irielmeljr meiftenS leidet 
gebogen fein, weil baS 511m ^afyrett erforberlidx $lb= 
ftofeen, welkes jebod) mßglidjff bnrd) baS gn|gc(cnt 
gelegen foll, oiel fräftiger bei etwas gebogenem Seine 
ausgeführt werben tarnt nnb weil ber Körper, um gleich 
mfifeig bafyin gleiten ju tonnen, ber ©pannfraft bebarf, 
welcfye bei geftredftem Seine Verloren gelten würbe. 



— 15 — 

©a ba3 g-aljreu unmittelbar burd) ben gufe gefd)iel)t, 
fo mufe aud) auf bie Haltung beSgufeeS ba3£)aupt= 
aiiflenmcrl gerietet fein, ©iefelbe äkbeutuug, mcldje^ 
hak f>anbgclent beim ged)ten Ijat, nimmt beim @d)titt= 
fd)uf)fal)ren üa§ gu|getcuf in Slnfyrud). geftigfctt, 
äMegfamfeit unb ©djnetligfeit muffen im gufegelenf 
in g(eid)em SJ?a|e 51t £aufe fein. SBie beim leiten, 
fo imifj aud) fyier ba<§ g-u|gelen! eine beftdnbig fpielenbe 
^•ebcvfvaft enttoicfelu. Sic 8cid)tigfeit unb 33equemlid)= 
feit be§ gafyren* l)äugt bor Sltlem bom gu|gelenf ab 
unb ba man burd) bie ^Bewegungen be<§ gu|gelenfe3 
bau 23ei1jcütm| ber ©tafjlfofyle' jptm @ife unmittelbar 
unb am nrirlfamftcn cinbert, fo mufj e$ ber §lbfid)t be3 
gal)reuben am angemeffenften fein, toenn er, anftatt 
burd) ©d)ttringungen mit ^m Stauen, burd) ©refyungen 
im ^reu^e, burd) Siegen unb ©treefen be3 £nie§ f $u= 
uact)ft burd) ba3 gu^gelent ben ©djtittfdjufj unb mit igm 
bie SSemegungen be|errfd)t unb regelt. 9Jur fotoett ba§ 
gufegelen! ba^u nid)t au3reid)t, ^at ber übrige Körper burd) 
einjelne erkennbare ^Bewegungen mit ju Wirten, toäljrenb 
feine Spaltung felbftoerftänblid) fid) immer in untev= 
ftü^enber Uebereinftimmung mit ber £fycitigfcit be3 §u|= 
gelenfeä befinbeu mu|. 

%u§ biefen Semerfungcn ergiebt fidj, üafy nament- 
lid) bie Xptigfeit ber Slrme in bemfelben ttfa|e cnt= 
bcljrlid) urirfe, in n>eld)em ba3 ^ufegelenf fidE) in ber @r= 
fütlung feiner Aufgabe ücrbollfommnet. SBäfyrenb ber 
ungeübte gafyrer fid) nur burd) $ebm unb ©etilen ber 
Sinne im ($leid)gewid)t erhalt, bebarf ber geübte ba ( vt 
nur eine§ leifen ©ruefeä im ^u|gelenf. £)a aber bie 
2Jrme aud) für \)cn bollenbetften gafyrer al3 öilf3= 
mittel itid£)t entbehrlich finb, bielmefyr ftetS ?>ur Untere 
ftutjuncj, namentlich aud) jum &d)u§ beim gallen bc= 
reit fein fcücn, fo mu| man bieg an ber Haltung ber 
Sinne ernennen, hierfür aber ift e§ am angemeffenften, 
menn bie Sinne in ber 9kgel pflügten an ben (Seiten 



— 16 — 

be§ ®örper3 herunter fangen, ©agegen ift e<§ bcm 
angegebenen SSerufc ber llrtne jnnriber, wenn fie auf 
ber SÖruft ober gar auf bem Stücfen berfdjrdnft ober 
in £afd)en gefieeft werben, ©e^alb biirfen aud) $[aljre= 
rinnen be3 SJcuffeS ftcf) nur in bem s JRa|e bebienen, 
mti)c§ nod) ben fd)netlen ©ebraud) ber Sinne geftattet. 
„^turnet jum fallen bereit!' 7 ift eine Siegel, bereu 23e= 
ad)tung am beften bor gefäljrlidjem galten fdfjitßt. 

gerner ift e3 jeber Fortbewegung beS Wenden an- 
gemeffen, ia^ er nad) berjenigen Stiftung b lieft, in 
weiter er fid) bewegt. hieraus folgt für baS SBotMttSs, 
©citwcirt§=, SiücfwärtSfafyren, für ba<§ SBogenfajjren, 
bie £>reljungen bon felbft, ob ba3 ©efidjt einfach bor* 
wdrtS gerid)tet ober nad) weldjer©eite e§ gctücmbt fein 
mit|. ©iefe Siegel wirb etwas eingefdjräntt bei bem 
©cfettfd)aftSfaj)ren, benu l)ter muffen fid) bie mehreren 
miteinanber faljrenben Sßevfonen %il§ aus Slnftanb, 
tfjeilS, um t|te Bewegungen nadjeinanber einzurichten 
unb (Einheit in bie liebung ju bringen, im Singe behalten. 

5, ©vläutmtbe Söemerfmtgen ju ben &My 
nungen. § 5. j 

Sie ^etd)nungen [teilen äjeils bie bon beut $aljreu= 
ben betriebenen ßinien fenftedjt bon oben betrachtet 
bar, tfyetts bie ga Ijren ben felbft. 3 n liefen leiteten 
gälten tonnen bie Linien auf bem @ife nid)t a(S fenfc 
red)t bon oben, fonbern muffen als fcfyrcig bon born, bon 
hinten ober bon ber©eite betrachtet erfcfyeinen. ©oweit 
ber gafyrenbe bie Öinien betrieben fyat, finb biefdben 
ausgesogen, foweit er fie nod) ausführen wirb, finb fie 
burq gcftricfyelte Öinien bargeftetlt. Söo eS notfywenbig 
war, ^Bewegungen ausbeuten, finb bie berfdjiebenen 
Stellungen burd) punttirte Öinien beranfd)autid)t. §ln 
ber Äidjtung bes @efid)teS ber bargeftettten ©cptt- 
fd)ul)fal)rer ift übrigens ju erlernten, nad) welker Südj= 



— 17 — 

tung fid) ber galjrenbe bewegt, ba bcrfclbc nadj einer 
oben gegebenen Siegel immer bafyiu ju bliefen l)at, 
wofyui er fciljit 

Sei ben bon oben gefeilten ßinien ift nidfjt ange= 
geben, meiner guj$ bicfelbett feiert nnb ob fie riidtoärts 
ober bottt)drtS 51t fahren finb. SReiftenS giebt aber ba- 
rüber ber bauebengcftcKte ©d)littfd)ul)fal)rcr fcollftdnbigen 
Äufjdjlufe nnb lajfeu fid) biefeiben fowoljl red)t§ als Unfö 
nnb üorroätts nnb rüdftucirt§ fahren. 

Set ber Steigen folge ber Setyredfjung bcr Uebun= 
gen nnb ber 3 c ^ nun fl en ift jjiunädjft nid^t auf bie 
©d)ttnerigfett bcr Ucbnngen 9ütdffid>t genommen, c3 finb 
tuelmefjr bie Uebungen nad) i^rcr inneren 3ufaintnertc 
acjjöiigfeit aufgeführt worben. %üx bzn drlernenben 
jjat bie§ jebod) *Rid)t3 auf fid), ia er ganj nad) feiner 
perjöulidjen gä^igfeit bie liebungen überspringt, welche 
iljm ju fd)föcr faden, nnb fid) fpäter benfelben lieber 
jutoenbet 



B. ^efon&erer tfytil 



I. $a£ ftafyxm of)tte SBogett § 6. 

Sll§ SS or Übung la|t fid) empfehlen, junadtft mit 
icn ©d)littfd)uljcn an i)ox §ü|en auf ber |öhemen 
©tnbenbiele ober einer feftgetretenen ©djnccflädje Ijevum 
ixx geljen, bamit man ba% gufegelenf mit bem (Stehen 
auf ber finalen ©tatyljoljlc einigermaßen befannt madjt 

Seim galten oljne Sogen nun Rubelt e3 fidj um 
bie einfadje Fortbewegung in geraber 9iid)tung, entoeber 
Dor= ober rücfc ober feitwdrfö nnb- entoeber mit 2tu§= 
fdjreiten ober in (Schlangenlinien. 



— 1.8 — 

1, £a§ $al)reu in aeraöer 9tid)tung twv* itttö 

riitftoftrtg, mittels 9lu§fct)mten§ unb mittete 

öer ©djfottjjenliniett. § 7. 

£)a<§ galjren mit §ht^fdt)reiten entfpridjt Um ©efyeu 
am meiften unb bilbet all Sonmrtsfafyreu bic cvfte 
Aufgabe bc§ Sernenben. 3 c ^) nun S^ 2 > 3 itub 4. 

SRan Ijat aber bei betÄttSffi^ning $u bead)ten, ba| 
c3 ficf> Dom ©eljeu baburd) unterbleibet, ba| beim ©djeu 
ber %\i% üorgefefct nnrb, mäfyrenb beim galten ber ftufe 
nie tiöt bie an ber S3rnft t>orbeigebad)te fenfrecfyte Öinie 
51t ftefpt fommt. äftan legt weitster, beöov man eine 
SBortüävtSbeiüegung antritt bie ganje torperlaft auf ben 
$u|, it)dd)er fahren foll, nnb triebt bann bnrd) einen 
©ruef mit bem anberen gu| ben ganzen ctoaS bortoartS 
gebengten Körper boriwrtf. ©er guft, metcä^cr abge- 
ftofecn Ijat, bleibt fo lange in geringer (Entfernung fytn= 
ter bem fafjrenben gu|, al§ biefer baljingleitet nnb fefct 
fidf) bann nidjt, nüe cS beim ©efyen gefd)tef)t bor ben= 
jelben, foubern neben benfelben, nimmt bie ganje $ör- 
perlaft anf ficf> nnb wirb nun ebenfo, mic e§ tioxfyn 
mit bem faljrenben gufe ber galt mar, mit feiner tör= 
perlaft fcorrocafl gehoben. 58ei ber Sorttdrt3bett>egung 
fä^rt man anf ber Innern, ber nadj ber gro|en §u|* 
jek ju gelegenen Sante be§ ©cpttfdju^ man mufe 
alfo ba3 gußgelenf ctoaö nad) innen brnefen. ÜÜeS 
Uebrige ift au§ ben 3eid)nungeu ju erFennen. 

Ojjttc ba§§ebcn beägufeeä fommt man mittels ber 
©drangen Unten t)ortt>drtö, welche entoeber gleid)^ 
meitig, 3etd)mmg7, ober nnb er gletd), geidmunglO, 
neben einanber laufen ober and) ftd) fdjneiDcn. 3. 13. 

Sei ben gletd)tt)eitig nebeneinanber laufenben 
©djlangcnlinien mivb bie törjxTlaft abmed)felub red)t§ 
unb Itnfö gelegt fo ba| abmed)felnb ber eine ©d)littfd)ufy 
mit ber iuncru, ber aubere mit ber äußeren Sante ba§ 
(§i§ berührt. £)er auf ber inneren $ante rul»enöe§u| 



— 19 — 

bewirft burd) einen letzten ©ruef baS SomwtSfafjreu. 
3eid)itung 6. 

Set bzw wibergtetdj neben einanber (aufenben 
©d)langenlimen brücfen bie güfje nid)t abwecfyfelnb, fon= 
bern jugleid) mit ber inneren Äante nnb nad) innen 
gewanbten gufetyißeu nnb fobann mit ber äußeren Sante 
nnb nad) aufeen gewanbten gufefjnßen . ben Körper bor^ 
warte, ©ie ^örpcrlaft rufyt Ijier immer auf beiben 
güfeen gleichmäßig. 3. 9 unb 11. 

Sei ben ftd) fdjnetbenben ©d)langenltmen ruljt 
ber Körper ebenfalls immer auf beiben güfeen, bie güfec 
flehen aber nid)t nur an einanber (jeran, fonbern ber 
eine immer über bie Sinie beS andern gu|eS fyinweg. 
©ntweber geljt hierbei immer ber red)te gu| bor beut 
linfen ober immer ber linfe bor bem regten ober f<$liefe= 
lid) einmal ber redete unb fobann ber linfe bor bem 
anberen gu|e borbei. ©iefeS gafyren gewinnt burd) 
fdjnelle §luSfül)rung an Söertfj. 3. 12 unb 14. 

©er (Schlangenlinien bebient man fidfj namentlich 
wenn man baS StücfmärtSfa^rcn erlernen will, weldjeS 
am leidjteften mittels ber gleicfyweit neben einanber 
laufenben Schlangenlinien ausgeführt wirb. 3. 8. Stud) 
bie anhexen beiben arten ber Schlangenlinien finb für 
baS ^ütfwärtsfaipn, 3- U Mb H uod) beffer ju 
»erwerben als für baS $BorwärtSfalf)ren. @rft nadj&em 
man mit bem SftücfwärtSfaljren mittels Schlangenlinien 
vertraut ift f wirb man ju bem äuSfd&reiten rücfwärtS, 
3. 5, gelangen. 

Sie Serbinbung beS SorwartS^ uni $iüä= 
wärtSfaljrenS gefd)icl)t bureb 385 e üb un gen redjte unb 
UnfS Ijerum, je nad)bem bie rechte ober linfe (Schulter 
Sitrütfgeljt. 3. 18. ©te Fortbewegung mittels ber 
Schlangenlinie auf nur einem ?vu|e gehört, namentlich 
wenn eS djne Äbftofeeu beS anhexen gufjeS gefeiten 
foll, 511 ben fdjwereren Uebungen. ©en Sdjwung er= 
man huxä) baS haftig unb rudwetfe \*ox= unb 

2* 



— 20 — 

rücfwärtö fdjnnngenbe Sein unb burdj %& unb ©tn= 
märtöbiegen beä gufegelenfeö fcom fcdjrenbeu gu|e. 

Sftan fann aber burdf) biefc ©djtangeuUnie auf einem 
gu|, oljne irgenD weld)e3 §lbfto|en mittete De§ anbeten 
gufeS, fdjliefelid) einen berartigen @d)wung erhalten, 
^fe fid) grofje Sogen unb ^Beübungen auf bemfelben 
gu|e baran anfdjtiefjen laffen. 3- 96, 108. 

2. $a§ ©etttoärtgfaljrett. § 8. 

©aä ©eitwärt3fal)ren 3. 19 feftt bie gäljigfeit »or= 
au§ f bie Shtiee foweit auStocirtS ju breiten/ bafe btegü|e, 
inbem bie gerfen einanber jugewanbt ftnb, tfyrer Sauge 
nad) in eine gerabe Stute gefegt werben fönnen. ©a§ 
§lu3wdtt3brel)en ber Seine imtfe in bem Stfafee ftattfin= 
ben, bafe bie Sniee ebenfo weit nad) 2lu|en gebrefyt 
ftnb, .-al« bie guJ3fj%n. @§ fd)(ie|t fid) btefeS galten 
an ba§ Sorwärtefaljren baburd) an, ba| ber eine gu| 
in geraber Stiftung weiter feiert unb ber anbere, mit 
ber fterfe nad) ber gerfe be§ borberen gu|e§ gewanbt, 
fi<f> hinter bem derberen gu|e in größerer ober "geringe- 
rer (Entfernung anfeßt. ©iefe Hebung ftretft leicht in 
ba§ ©ebiet be§ Sfomtfdjen hinüber rnti), ba bem iomj= 
feiert ba3 ©eftge eigentümlich tft, fo fyd §ter bie auf ber 
3eid)nung beityielSweife angegebene eefige Slrmljattung 
üjre Sered)tigung. ©ie pnbe fönnen felbfiberftanblid) 
aud) in bie Ruften ober auf bie Dberfdjenfel geftüftt 
werben ober einfach herabhängen. 3™ legten gatle 
muffen fid) bie £>änbe hinter hm Dberfdjenfeln befinben. 

Sie beim ©ettwärtefafyren entftefjenbe Stute fann 
eine gerabe ober nad) born ober feinten gefrümmte Stute 
3. 20 unb 21 ober eine ©djlangenluuc fein. 3. 22. 
Sludj läfet fid) burd) abtt>ed)felnbe3 Slbfetjeu ber gü|e 
ba§ ©eitwärtäfafjren auf eine grojge ©tredfe ausbeuten. 
Ueberfjaupt fann man nad) heftigem anlaufe eine fefyr 
grofee ©treefe ofjne irgettb welche weitere Sewegung in 



— 21 — 

bor buvd) bie geidjuuug 19 angegebenen Haftung fort= 
fliegen unb ©erjenige, bem eS gelingt bie Seine babei 
511 jtredfen nnb jufammenjuneljmen, tonn burd) anlegen 
bev £anb an bie STopfbcbccfung nnb bnvd) Slnfe^en ber 
m grüfeenben Sßerfon biefet eine ganj cutfpredjenbc 
feegrü|ung '511 Jljeil werben taffen. 

3, 2)ev ©Jmutg. § 9. 

©er (Sprung, metefcer fid^ ba nüßlid) erwetft, »0 &m= 
bemiffe, namentlich Suffe im (Eife $u überwinben finb, 
jerfäÜt in §od)= nnb SGcitfprung. • @3 mu| aber 
and) beim SBeitfprung immer eine gewiffe ipöfye be$ 
(Sprunges borfjanben fein. ^ e §%* ^er weiter ber 
(Sprung werben foö, um fo kräftiger mx^ weiter mufe 
man anlaufen. -ftadjbem man burd) ein fprungfyafteS 
Anlaufen genug (Sd)itelligfeit erhalten Ijat, nimmt mau 
irt einiger (Entfernung bor bem iptnberntffe bie gü|e 
§ttfammen, Ijolt burd) ©dringen ber Arme ©d)wung, 
gcf)t in bie Kniebeuge nnb ftßfjt fid) bann mit beiben 
^ü|en ab. 3. 25, 26 unb 27. SBcim £od)fpruug finb 
bie Sjhttee, wäfyrenb fid) ber Körper in ber Suft befinbet, 
träftig gegen bie Söruft an^iefyen unb auf baS @t3 
muffen fdjliepd) beibe güfje äugleid) lommen. hierbei 
ift ber Körper fdjneü §u ftredten unb bie SBruft |erau3 
ju nehmen. Man l;üte fidj tyter bor bem 3iücf wartefallen 
meljr als bor bem 93om?ärtäf allen, we^alb mau nad) 
bem (Sprung ^\x Körper tbunlicfyft borwärte fliegen 
laffen mu|. 

©er ©prung lafet ftdj femer auf einem §u|e 3- 
28 unb fobann mit falben unb ganjen ©reljungcn au3= 
führen 3- 24, aud) beim (Settwdrtöfafyren anwenben. 
(Ein «Sprung, wie ber burd) bie 3eid)nungen 25—27 
bargefteUte, erforbert jd)on große ©idjerfyeit im galjren 
unb biet Straft. Slm beften geübt wirb ber <Spruug, 
warn man junädjft über Reine unb bann immer größere 



— 22 — 

©d)ueel)aufen ipvingt. 33eim ©prunge bie $a\\üc unb 
tlrme nidjt ganj frei p iaffen unb bie ipeinbe etoa auf 
bte S3ruft ftu neunten, nnberfprid)t burd)au§ ber §Bc= 
beutung be3 ©pntngcS, bei tt>eld)em mau burd) bie ßuft 
fliegen foll. ^cwn beim Riegen muffen bie mit \)c\\ 
Ernten §u bergleicbcnben $lügel auSgcfpreijt werben. 

4. 2)a§ Ueöerfeßen, (Uebertreten.) § 10. 

S3ci bent Ueberfefym tritt it>ä^vcnb bcö galjrenS ein 

g-ufe über ben anbern fyintocg, alfo entoeber ber Hufe 
über ^cn redeten, 3- 30, ober ber redete über ben Unten, 
3- 32. ©er gu|, über welchen Ijimoeg gefegt morbeu 
ift, ftetlt fid) barnad) lieber auf bie ^nnenfeite be3 
anberen 3-31 unb 33, toeldjer beim näd)ften (Schritt 
lieber überfeftt. ©od bei jebem ©djritt übergefe^t n>cr= 
ben, 3- 36, fo tritt einmal ber linfe über ben rechten, 
3- 34, unb ^ann ber red)te über ben Unten $u|, 3- 35. 
§öci bem SlfidtoärtSfa^rcn fann junfidtft ein 9Sorbei= 
Stehen bcS einen $u|e| auf ber §interfeite be£ andern 
gu&cS ftattfiuben 3- 37 unb 39, fo ^ biefer fid) Dom 
(Sife überhaupt triebt ergebt, fonbern eine ©d)laugen= 
linie befd)reibt unb ber anbere $ufe biefc ©d)langen= 
linie burd)fd)neibet. ©er burd)fd)neibcnbe gu| jeßt fid) 
ftets lieber auf bie gnnenfeite beS faljrenben gufp, 
3. 38 unb 39. ©obann lafet fidt> aber beim 9türf= 
wartäfaljren aud) fo übertreten, ba§ man ben einen 
gufj auf ber s £wberfeite über ben anberen fyiiweg l)ebt, 
3 : 42 unb 43, unb biefeu bann beim neideten ©djrttt 
loieber auf bie .^nuenfeite jencö $u|e3 feßt. 9icd)t§ 
über liufs 3- 41, Un!§ über rechts 3- 44. lud) fjter 
läfjt fid) bei jebem ©d)ritt abtoedjfcln mit red)t§ über 
linfe 3. 44 unb Hnfö über tedjtö 3- 45 unb 46. 
diu foldjeS fd)rittmci|ige3 üeberfeßen rüdtoärtö in ber 
SBetfe, bafa ber überfeßenbe gufj auf ber SlüdEjette be£ 
anberen $u|e§ übertritt, fyemmt bie Fortbewegung jefyr 
unb fjat feinen äöertt). 



— 23 — 

IL $a3 Stogettfalpett. § lfc 

Wxt beut S3ogenf^rcn beginnt ba ber SSogcn nidjt, 
auc baiS geu>öt)iiltd)e $al)ren, beu 3^ccf l)at, bitrd) 
gortbeföegung Sflautn ju gemimten, fonbern bie £d)öu= 
fyeit tu bev Senkung mögltdjft jut Sollenbuug tontmen 
laffen faß, baS eigentliche Shtnftfafyreu. ©as einfache 
iöogenfaljmt bietet alä jold)e3 uid)t bie ©djnncvtgfeiteu, 
bie man gett$|nltd) bafyinter bewmtljei weil ber gan^e 
Sau uuferer ©d)littfd)ul)c auf üa$ Sogenfaljten fyimoctft. 
®e3t)alb tft es nidjt genug 51t empfehlen, tt)itnlid)ft 
balb mit beut (Erlernen be3 ScgenfaljrenS 51t beginnen. 

3>e nadjbem bei beut Sogenfaljren nur ber eine j$u| 
ober beibe gitfee jugleid) Sogen auf beut @ife betreiben, 
uuterfdjeiben mx ia$ Sogenfaljren auf einem gu|e unb 
baöjetüge auf beiben güfjcn. 

1. ®a§ Sogenfafjren auf einem $ufee. § 12. 

©iefe§ Sogeufal)ren umfaßt 3 £>auj)tarten beö 
SocjcnS, namltdj bie Sogen im engeren ©mite, bie 
Spirale unb bie <2d)(eife. 

a. 2>er Sogen im engeren ©hüte, ober Der eigent= 

Ud)e Sogen. § 13. 

@3 fiub [)ier 51t unter jcfyeiben ftad)e Sogen 3- 47, 
l)alb£ret<§förmtge Sogen 3- 48 unb keilförmige 
Sogen 3- 49. ^xc ©röfje fann ganj oerfd)teben 
fein, fie tonnen felbftoerftcinblid) bortofirt-8 unb rüc!= 
\växt§ gefahren werben, ©obann fiub 51t unterfd)eiben 
bie Sogen nad) au§en, ober au Stuarts, unb bie 
Sogen nad) innen, ober einwärts, je uad)bem fid) 
unier Sörper, wenn er gerabe ftüube, aujjerfyalb ober 
innerhalb beS SogenS befinben mürbe. Sei bem Sogen 
nad) au|en legt fid) aber ba§ ®en>id)t unjereS Körpers 



— 24 — 

nad) ber (Seite bc§ fafyrenbcn ^ufec*, ber ©djlittfdjulj 
berührt nur mit ber äufjeren Stante baS @i§, unb tä 
ftrebt beim SorttcivtSfafyren bie 2$tn=, beim $Mroärt&= 
fahren bie gerfenfpt^e beS ©djlittfdjul^eS nad) auften 
3. 50—56. Set bem Sogen einwärts bagegen getönt 
baS Gnwäljnte alles nad) innen. 3- 57 unb 58, 
Seim Sogenfaljren nad) aufeen fann fid) ber Körper 
mefyr ftreden, namentlich fann fid) ber Dberförper meljr 
ans ben Ruften herausgeben, fo bafe aud) bieieS 33ogcnfa$= 
reit fid) fdröner ausnimmt als baS Sogenfafyren nad) innen. 

SRulje unb ßeidjtigtcit in ben Setoegungen ift beim 
Sogenfafyren ein £aupterforberm|, weil ber Sogen 
oiel meljr burd) bie Sage beS Körpers als burd) icn 
Ibftofo sur Sotlenbung gebraut »erben foll. '©enn 
eS ift oben fd)on ernannt »erben, bafj ber Körper fid) 
vermöge ber glieJj= ober (Eentrifugalfraft beim Sogen= 
fahren in ganj bebeutenbem SRa^e jur (Seite legen 
fann, oljne umzufallen. $e tu^iger nun ber Körper 
in feiner fdjrägen (Stellung oerljarrt, um fo ungeftörter 
gleitet ber (Sd)littfd)uf) auf feiner Staute in bemjenigen 
Sogen weiter, ber burd) bie Neigung beS Körpers in 
Serbiubung mit ber Shtrbe beS Sd)littfd)uI)eS beftimmt 
»irb. Sie sftnlje, in »etd)er fid) ber Körper befinbet, 
erforbert aber ganj befonberS, ^ ein jeber 2^eil beS= 
felben eine burd)auS angemejjcne ipaltung annimmt unb 
ba| namentlich feine jwedClofen Serbre^ungen ftattfinben. 

211S befte (Erläuterung fjierju wirb es bienen, »enn 
bie 3eidjmtngen 52, 53 unb 54 cingeljenber betyrod)eu 
»erben, ©er Ijier in 3 betriebenen Stellungen oer= 
anfd)aulid)te §a|rer faljrt einen Sogen recfyts öor= 
» ä r t S n a d) a u | e n. ®r ^at ju bem Sogen auS= 
geljolt, inbem er baS redete Sein etwas jurücf nafym, 
um einigen ©d)»ung 51t erhalten, unb fobamt ben redjtcn 
gufe, il)u oon hinten nac^ born füljrenb, mit ber anderen 
Sl\mte aufs ©is auffegte, ©er Körper nafym eine 
id)rdge ©tellung nad) recfyts an unb baS $orperge»id)t 



— 25 — 

würbe nad) bor redeten (Seite gelegt. $kxnaä) Ijat fid) 
bev %al)xcx f iubem er baS linfe föüegelenf ftreefte unb 
burd) §lbbrürfen ber gufepfeen fid) mit beut Knien 
gufj bom CSifc abftie|, bie SorwärtSbewegung gegeben. 
Shtumefyr befinbet er fid) in ber burd) bic 3- 52 oer= 
anfd)aulid)teu (Stellung. S)a§ linfe Sein ift nad) hinten 
gehoben, leidjt gefrümmt, bie $u|fj% nad) aufeen unb 
abwärts gebrüllt, ©te Sßruff j>cbt fidf> tyerauS, im 
$reu$ finbet feine Serbrcljung ftatt, bie ©cfyulteru finb 
abgebrücft, bie Sinne unb $&\tit fangen, ba fie nid)t§ 
31t tljuu Reiben, bequem, nur etwas ^urüdf genommen, 
am Wörter Ijerab. ©er ffopf rufyt frei auf bem §>alfe, 
baS ®efid)t ift nad) ber 3lid)tung beS SogenS gewaubt. 
Sei 3- 53 ift bie Hälfte beS SogenS betrieben, ©er 
Körper ift nad) red)tS geneigt baS linfe Sein, weites 
baS ©djwungbein bilbet, ift atlmä^ttd^ bis $ur (Seite 
vorgenommen worben, befinbet fid) alfo neben, nid)t 
tneljr hinter bem $al)rbeine. gm Uebrigen ift bie £>at= 
tung nod) wie bei ber 3.52, nameutlid) barf bie redete 
©djulter nid)t oortommen. Sei 3- 54 ift ber Sogen 
beenbet, baS ©djwungbein, weldjeS ^cn Sogen begleitet 
l)at, befinbet ftd) nunmehr Vor bem gaJjrbeme unb ber 
galjrenbe ift $um ©tillftel)en gefommen. 

Seim Sogen rücfwcirtSnad) aufeen 3. 56 wirb 
baS ©djwungbein Don Anfang an juriief genommen, 
©benfo ift bie äußere ©cfyulter, alfo biejenige, welche 
nidjt nad) bem ättittetyunft beS SogenS 31t gerietet ift, 
mögltd)ft 5urficf ju nehmen, weil tyierburd) ber Sogen fefyr 
erleichtert wirb unb ber Störper eine freie Haltung erlaugt. 

Seim Sogen nad) innen vorwärts 3. 57 ift 
baS ©cfywungbetu unb bie innere ©dntlter jurücf 5U 
nehmen, weil baburd) bem Körper im ©an^en bie Ser= 
legung beS <Sewtd)tS nad) bem SRittctyunlt bcS SogenS 
31t wefeutltd) erleichtert unb bie jpatiung freier wirb. 

©er Sogen nad) innen rüdfwärtS3. 56 fommt 
meiftenS nur in SerbinDuug mit anberen Sogen vor. 



— 26 — 

äßen» man ba3 S3ogc uf afyren tu ber SSeife fortfe^t, 
ba| mau naä) ber Seeubigung be3 33ogen3 auf beut 
einen gufäe auf bat anbeten gufe übergebt um fyter 
einen Sogen berfelben Slrt 511 fahren, fo beute man fid» 
in ber Stiftung, nad) weldjer man fahren und, 5. S. 
tu ber SRitte ber geteerten Safyu, eine gerabe Stute ge= 
jogen. Sßci gleicfymd|igem Sogenfaljreu werben fid) nun 
alle Sogen entoeber liitfö ober redjte öon biefer Siuie 
befiubeu unb bei IjalbfretSförmtgen Sogen wirb ber 
Anfang unb ^a§ fönte be§ Sogen§ bie Öinie burd)= 
fcfyneiben. ©enn auf ber Öinie angekommen, fyat mau 
ftets ten SBedjfel ber güfee bojQunc^mcit. 3- 58 - 

®a3 Uebergefyen auf ben anbern gufj tarn 
gefdjefyen baburd), bafj mau benfetben neben beut faty= 
reuben auffegt ober übertritt. $. 59 > 60 Mb 61. 
(Sogen ausarte.) 3n beiben gälten fyat bie 3Serlc= 
guug beä S?örpergewici)t3 nad) ber anbern (Seite mit 
©ntjdjicbenljeit ftattytfinben. Sei beut Uebertreten be- 
ad)te man befonberS, üafa ber Sogen t>on <pau3 aus 
mögtid)ft runb unb bafe baS Äbbrücfcn leicht mittelft 
bc§"%«|gelenfe3 gefeite, ©a ba§ ©d)ftmngbetn hierbei 
einen größeren Sßeg ju betreiben Ijat, als bieS bei 
ber Serbinbung ber Sogen mittele §lnfc^en§ ber %aü 
ift, fo bewirft feine ten Sogen begleitenbe Sewegung 
aud) einen fräftigeren ©d)wung. 

£a3 Sogentafyren rüdteärtö mit Uebertreten crfor= 
bert einige Sewegltd)fett in icn fürten unb beut Sreuje, 
ift aber, wenn bie Sogen runb ausgeführt werben, eine 
bortrefflidje Hebung, ©owofyl Das 5lnfeßen als baS 
Uebertreten tonnen mit einem ©prung oerbunben twx- 
ben, fo ba§ alfo baS fafyrenbe Sein früher abftöjjt, als 
baS ©djwungbetn jum »ufje^en fommt. 

Sei beut SogenfaI)ren in ©efeüfdjaft 8- 62 — 
67 ift in bie (Erinnerung jurütfjHrufcn, ba| bie g^renben 
ftd) immer tljunltdjft im äuge behalten muffen. ($an$ 
befouberS fyat bieS 51t gcfd)c§en, m\m bie gafyrenben 



— 27 — 

fid) utdjt führen $. 66 unb foweit ausetnanber femmen, 
tok in beut burd) bie Sci^nung 67 batfleftetltcn ^aöe. 
§Bct gegenfeitiger güljrung bürfen bie Arme nid)t geftreeft 
betten, »eil immer nod) bie SJißglid^feit Dorfyanben fein 
stuf), nad)geben 51t tonnen, fobalb bie galjrenbeu etwas 
auSeiuanbcr fommen. ©ie burd) bie geicfynung 62 bar= 
gefießten Sogen fafiren 2, bie burd) bie geidjpmtttg 64 
bargeftellteu 4 sßerfonen. ©er Steij ber Hebung 67 
bcftcfyt barin, ba§ bie galjrenben fid) balbeinanber $aö= 
ftdnbig nähern, kalb ttrieber weit Don einanber fiteren. 
SRan bead)te, ba| fid) aud) biefellebuug mittele Sogen 
nad) aufjen oorocirtS unb rücftüärtS fahren läfjt. 

©ie Serbinbung mehrerer Sogen auf bem= 
f c I b c n fs* u % c mttetnauber tann gefcfyeljen oljne unb 
mit ^Beübungen. 

Sei ben Sogenberbinbungen oljne SBenbungeu Der= 
bleibt ber Körper in feiner 5Boriüärt3= ober 9Hud!toävte= 
bewegung, roetyrenb nad) btn Sßeubuugen bie Siic^tuug 
be3 Körper* bei beut nad)folgenbeu Sogen immer Der= 
änbert ift, fid) alfo betfpteläwetfe an ben Sogen Dornxirtä 
ein Sogen rücfnxirtö anid)lie|t. Stuf jebem ^u|e finb 
fomofyl bei ber Slueinanberreifyung ofyue Sßcnbungeu als 
bei berfelbeu mit Söenbungen 4 oerfd)iebene Sftöglid)- 
feiten benfbar, ba man mit beut Sogen DorwärtS foroofyl 
nad) innen als nad) außen unb ebenfo mit beut Sogen 
rüdtoarts nad) innen unb nad) aufeen beginnen tann. 
Sei allen btejeu SogenDerbinbungen nrirb ber Uebergang 
51t beut anberen Sogen fyauptfdd)lid) bur<§ ba§ ©djtoung- 
bein bewirft, weld)eS nad) Sebiirfni| bor unb ^urücf ju 
fd)wingeu ift. gn roeldjer Söeife ia§ jeweilig ju ge= 
fd)el)en fyat, finbet fict) bei berUebung Don felbft, fobalb 
man fid) gehörig Dergegentoärtigt, weld)e Haltung ber 
neue Sogen erforbert. Weben beut <2d)tt)ingen bcS 
SdjwungbeiueS ift üa§ 3Sor= unb gurücflegeu beS £)ber= 
förperS unb ba§ llebergefyeu auf bie anbere ^ante beS 
©d)ltttfd)ul)eS Don Sebeutung. 



— 28 — 

©er burd) bie 3. 68 bargeftetlte ^ter fctytt einen 
S3ogen borfcattS nadj aufeen unb ^ci>t auf ben Segen 
wnoärte nad) innen über, ber burd) feie 3. 69 barge= 
fteflte gc§t bagegen Dorn Sogen fcormärts nad) innen 
auf Den Sogen ooiMrtS nad^ aufjen über, ©tefcv 
galtet mufe, nrie burd) bie 3ei<fytung angebeutet ift, baä 
©ctjtmmgbein üor= unb fofort lieber jurücfnd&men. 

Sie 3et(f)nungen 70 unb 71 ftellen bie abtoed)jelnb 
auf bem redeten unb linfeu gufee auSjufüljrenbe S3ogen= 
berbinbung bar. 

§lud) TfreiSförmige Sogen laffen fid) in ber burd) 
3. 72 &cranfd)auüd)tcn SBeife berbinbeu. 

Um bie burd) bie 3eid)nungen 73, 74 unb 75 bar= 
gefaßten Hebungen auszuführen, bebarf es jd)on einer 
tüchtigen gertigfeit unb einiger Kraft, namentlich m~ 
langt bie lange Slneinanberrei^ung ber Sogen rüdfoärtS 
3. 75 ein fräftigeS, füljueS öerüber= unb ^mübertoerfen 
ber Körperlaft. ©a man burd) bie Senkungen beS 
©dmmngbeineS immer lieber neuen ©cfymmg erljcüt, 
fo finbet biefe Sogenüerbuibuug iljr@nbc nur burd) baS 
9M)laffen ber Kraft. 

Sei ber Serbinbung ber Sogen auf btmfct= 
bengufje mittels Beübung 3. 76 fl. ift 511 betonen, 
ba| man ^n 1. Sogen bon ipauS aus runb anfeuert, 
ganj genau auf ber Kante fahren n\\^ baS @d)ttmngbein 
mit fräftigem ©djttmnge führen mu|. (Es bebarf bann 
Sunt ©d)luffe beS erften, junadjft etwas tlein ju befd)rei= 
benben SogenS nur ber enttytedjenben Söcnbung im 
Dberfßrper, beS 5Bor= ober 3urüdfnc^mcnS beS @d)ttnmg= 
beineS unb beS UebcrgangS auf bie anbere Kante, um 
nadj ber Söenbung ^cn entgegengehen Sogen befcfyreiben 
51t tonnen. 

Um bie ad)t betriebenen Sitten ber Sogenberbin= 
bung mittels SBenbungen 511 finben, btnk man fid) bie 
burd) bie Segnungen 77—80 bargefteßten Uebungen fo= 
vooty bon linfs nai) red)ts, als Don rechts nad) linfs gefahren. 



— 29 — 

Sie Uebung 81 befteljt bariu, ba§ fidj an bie Söen= 
bung ein Sogen mittete ©eitwärt3fafjren§ anfdjliefjt. 
SDiefer SBedjfel jttnfcfyen Sogen nnb ©eitwärtsfafyren 
la|t fid) ebenfo tüte bie SSenbungen anf bemfelben gu|e 
beliebig fortfefcen. 8- 82 nnb 83. 

©obann tann man nad) ber Senbung anf Den 
anbeten §ufj übergeben nnb anf biefem einen einfachen 
Sogen, 3- 84 nnb 85, ober ttrieber eine Söenbnng 3- 
86"bc1d^reiben nnb fo fortgebt 

§lu3 bieten testeten Hebungen entwickelt fid) bann 
leicht i>a§ Ueberge|en anf ba3 anbere Sein burd) SOBcn- 
bnng mittele ©prungeS 3- 87 ^ unb fcfyliepd) fann man, 
ol)ne mit bem anbeten Sein abjittüedjfeln, bie berfd)ie= 
benen Sogen anf bemfelben gufe burdt) eine mittete eine* 
©prungeS ausgeführte SSenbnug an einanber reiben. 
3- 88. *" ©afiir, wie fiel) nun bie Serbinbnng ber Sogen 
auf bemfelben gufe oljne nnb mit ^Beübungen lieber 
unter einanber berbinben laffen, finb burd) bie 3 e ^- 
nnngen 90—92 unb 95—97 einige Seifptele gegeben. 
Sie' Hebung 96 ift 31t fahren, oljne ba§ man fid) mit 
bem ©d)wuugbeine abftöfjt. 

©ie 3 c tö) n ungen 93 unb 94 ftcllen ba§ in ©efetfc 
fdfyaft aufgeführte Sogenfaljren mit Sßenbnngen bar. 
SDicfe Slrt täfet fid) fefyr gut §um Xanten auf bem ©tfe 
im SBaljertacte berwertfyen unb fann bon geübten galjrern 
aud) in ber Söeije betfud)t werben, ba§ bie äöenbimgen 
bonbeiben jugleid) mittel ©prung ausgeführt werben. 

b. &te ©Jrivale. § 14. 

Sßir unterfdjeiben Ijier bie (Spirale nad) ber 
Sftitte 3- 98 wnb biejenige au3 ber s Iftitte 3- 113, 
je nad) bem babei ber Sogen immer Heiner ober immer 
größer wirb unb ber galjrer fid) bem gebauten SRittel- 
punfte ber (Spirale nähert ober bon üjm entfernt. 

®ie ©pirale nad) ber 5Kitte ober furjweg bie 
©pirale enfte^t bon felbft, wenn man einen Sogen 



— 30 — 

rufyig fö lauge al3 mögltd) auslaufen lci|t, alfo ntdjt 
burd) irgeub welken ®rucf int $ufee ben natürlichen 
Verlauf bei Sogen3 ftört. (Sä mag biefaS auslaufen 
be§ SBogeuS in bie ©virale eine golge Der Neigung 
beS ^örperä unb ber »uröc be§ ©d)littfd)id)e3 fein. 
©aä gafyren ber ©pirale unterfdjeibet fid) Deshalb nur 
zeitig Dom Sogenfafyren überhaupt, nur ift bei jenem 
uod) etoaS ntcljr Stulje in ber Haltung bc3 $örper3 
angemeffen. 9?amentlic() ift ba§ ©d)tmtngbein barauf 
angewiesen, tl>un(id£)ft lange neben bem galjrbein fid) 
ju galten, $e größer bie ©pirale ift, um fo fyöfyer 
tam ba§ ©djwungbein genommen »erben. 3- 10t. 

Sie ©pirale tarnt, wie ber Sogen, wte 3- 99, 1°1> 
102 unb rüdtofirte 3. 100, nac^ innen 3. 102 unb 
nad) aufecn 3- 99, 100 unb 101 betrieben werben, 
läßt \\d), wie ber Sogen, unter $bwed)feluug ber güjje 
beliebig fortfe^en 3- 105 unb, wie beifpieteweife burd) 
bie 3eidjnungen 103, 104, 107, 108, 109, 110 bet= 
anfd)aulid)t ift, mit Sogen uni) Söenbungen in bie 
mannigfalttgfte Serbmbung bringen, ©ie läßt fid) aud) 
fel)r gut in ©efetlfdjaft fahren, wie burd) bie 3eid)itung 
106 bargeftetlt wirb. 

£>ie Spirale au3 ber SRitte 3. 112 unb 113 
fann man nur ausführen, nadjbem man üorfyer burd) 
einen {leinen Sogen unb eine äßenbung ©d)Wung geholt 
fyat. ©ie burd) bie 3etdjnuug 111 bargefteltte Uebung 
ift eine Sorübung für bicfelbe. @S fommt bei üjr jeljr 
mel auf bie ^altung unb ^ättgfeit be3 ©d)Wuugbeine3 
an. ©ie 3^ttung 114 ftellt bie gortfeßung ber ©pi^ 
rate au3 ber s Mtte mit 2lbwed)felung be§ red)ten unb 
unten guf$e§ bar. 

c Sie Sdjletfe. § 15. 

SSäljrcnb mau bei ber ©pirale ^m Sogen rufyig 
auslaufen läßt, mufe bei ber ©ebleife burd) einen be- 
fonberen ©ruef in bem fal)rcnben gufee, fnrjen ©d)wung 



31 



mit beut ©djtmtttgbeute unb eine ©refung im Sheuje 
bor SSogen }o getixiltfajn jujammengejogen iwrbett, bafj 
fiel) berfelbe jdmeibet. Söcun mau bie ©pfeife ju üben 
beginnt, öetfuaje man $unäd)ft bie bitvrf) bie 3- H 5 
batgeftellte Hebung unb mad)c fobanu ben mittleren 
SStogen immer {(einer, bi$ er ganj üerfd)iinnbet unb ber 
1 . unb 3. Sogen burd) eine Sd)leife berbimben werben, 
bie anffittgttdj ettttfä fpilj ift, 3- H6* fpäter aber 51t 
einer oollbmmenen SRunbung entnndfelt werben mu|. 
3. 117. 

£>ie Sd)(eife fann, ane ber Sogen, auf jebem gujjc 
in 4fad)er Söeife auSgefölftt werben, ©tc (cidjtcftc Art 
ift bie au§ ber ©phale aus ber SRitte tüdtoärts nad^ 
innen fid) cntttridfelnbc ©djleife rüdtoavts nad) innen. 
SJian beute fid) bei ber 3eid)uung 112 au ©teile ber 
©virale eine ©gleite. 

gerner lafjt fid) aud) bie ©djlcife unter $lbtt>ed)fe= 
hing ber güfce %Ü3 mit Slnfe^cn 3. 124 (Sogen 
aultt).), fl$eilS mit Uebertreten be§ @d)ttmngbeine3 
3. 125 (^Begcu auätt).) fortfeßen. ScfonberS $eröov= 
$ul)eben ift bie llcbung 120, weldje barin beftefyt, bafj 
bie ©djletfe tüdfmärts mit Uebertreten gefahren wirb. 
63 bebarf tyier einer beträchtlichen ©refyung im Städten 
unb in ben Ruften. 

gerner fann man e§ burd) §(netnanberreil)ung bon 
©gleiten auf bemfelben gu| ju großer gertigfeit bringen, 
wenn man bie öaft mut^ig auf bie nad) bem bittet- 
punft ber ©d)leife befinbltd)e ©cite be3 Körper* legt 
3 130, 131 unb 132. 

©ic 3eid)nungen 126, 127, 128, 129, 133 unb 
134 ftellen einige Setfpiele ber Serbinbung ber ©d)leifeu 
mit anbeten Wirten be3 33ogcnfaljren3 bar. 

2. 2)a§ Sogenfalpcn auf beiöen $üfecm § 16. 

©asfetbe fann gefd)el)en baburd), bafj mau burd) 
SSor- unb £intereinanbcrfd)iebeu ber g ü [5 e , 



— 32 — 

begleitet bom ©eitoättäl^en beSftßtyerä 3.135—138, 
ober bur<§$Ui3einattbetfd)ieben bcrg-üfie, ®rät= 
fdjen, fidE> ©djttnmg ücrfd>afft uub ben Körper jur 
Fortbewegung bringt uub in foldjer erhält. 3.139—143. 

33ci ber juerft genannten Art, rocldjc man aud) mit 
© b a n g i r u b u n g c n bcjeidjnet, laffcn ftdE> nad) bent 
$8erfd)ieben ber güfec ein ober niedrere fretef örmige ober 
fd)teifenarttge Sogen befdjreiben, bei mcldjen ber Wintere 
%u^ möglidjft auf ber ßinte bes uorbereu fahren muH. 
3. 137 unb 138. 

Sie Uebung 3.139 lie|efidj am rid)tig|ten als btö 
©djleifeufaljren auf beiben ftüfecn bcjcic^ncn. @s nnrb 
[)ier namentlich burd) bie Haltung bes ilbtiBkptö uub 
ben ©tuet tu im pfecn bie Slncinanberfüguug Der 
<2d)leifen ermöglicht. 

©a3 Sogenfafyren mit Sluäeinanberfdjteben ber gü|e, 
bie ©rätfd)übungen, bilbet ben Uebergaug ju bem Streik 
fahren. @§ läfet fid) in ©efeßfd)aft fe§r bemerken, 
fann fogar mit gedjtübungen berbuuben werben. 3Kau 
ienk fid) in jeber £>anb eine ©tejpaffe unb, tax 
be§ beutfdjen ©to|fed)teu3 mäcbttg ift, mift fidt> mit 
Setd)tigfeit einige, namentlid) au§ feften ©töfjeu jujam= 
mengejeftte ©äuge bilben tonnen. 

IIL $a3 ^riöfaljrett. § 17. 

©er Untertrieb bc§ Shxu3fal)ren§ Don beut 5Bogen= 
fahren befielt in golgenbem : Sßäfyrenb beim SBogen* 
fahren ba3 ©cfytmngbein icn fafyrenben gu| in * ber 
Suft begleitet, wirb baffelbe bei bem SfrciSfafyreu iuucr= 
fyalb be3 Streifet entoeber mit einer Äantc 3- 14 4, 
145, 146 ober ber SRitte ber @ta$ifo$ie 3. 
147—149, ober mit einer ©piße beffelben 3. 150 — 
155 auf ha§ ©i§ aufgefegt. 

S3ei bem SretSfaljren ift befonbevS barauf p ad)ten, 
ba| i>a§ Shüe be§ im ®rete, be§. im größeren SreiS fal;= 



— 33 — 

renben Seines fräftig burcfygebrücft, tai $nie be§ inner= 
Ijalb bc§ föreifcS aurfei^enbeu SBehteä bargen tljunlidjft 
nad) aufeen gebrfidt nrirb. ©iee erteibet eine unten ju 
enuatjitenbe Slu3nä§me. 

$u ber $ege( tütrb man *um ^afyren be§ SrcifeS 
erft im &ujd)tu| an einen üorljcr mit ©djroung au3ge= 
führten Sogen, (Spirale ober ©d)leife gelangen. 

©e^t man bm $u| be3 ©cfynmngbeineS mit ber 
$aute auf unb brücft 5. S. beim Sogen nad) innen 
bie ^ußtyit^e mögücfyft ausarte, fo fann man einen 
üoflfommenen Stete in ben $rei§ be§ anbeten $ufee3 
jjineinbetdjreiben. 3- 14 5. ©ie3 laßt fidt) beifpielStoeije 
in ber burd) bie ßctdjnung 146 üeranfcfyaulidjten äSeijc 
fortlegen. 

55aS Sreiäfaljren mit Sluffe^en ber SJiitte ber 
©tafylfofyle i|t burd) bie 3^*nung 148 bargeftetlt, 
eine gortleftung bejjelben burd) bie 3 c ^ nun S 149. 

©a3 Auflegen ber ©piße in ben Sftittefyunft beä 
SreifeS fann jomoljt mit ber borberen, ber^efyenjpifte 
3. 152, alä ber Hinteren, ber gerfenjpi^e 3- l5 3, 
gefd)efyen. Sei beut Stufigen ber 3 e ^ en 1P^% e mu fe ^te 
gerfe be3 aufje^enben §u|e§ nad) bem gafyrbeine ju 
gerietet, ba§ Snie be3 betreffenben Seinem möglüMt nad) 
Außen gebrückt fein. Sei bem Jluffeßen ber gerfenfyiße 
bagegen finbet bie oben ermahnte Ausnahme ftatt, baß 
bah gafyrbein gefrümmt, ba§ Sfrtie be3 auf je^enben §ufee§ 
bagegen boüftanbtg burcfygebrücft fein mufe. 3 U %f# 
leiteten Slrt be§ SretSfafyrens fann man bequem burd) 
ba§ ©ratzen vorwärts gelangen. 3- 153 - 

©er 2Öed)iet jnrifcfyen bem §lufftellen ber fyfytw* unb 
bemjenigen ber gerfenfyiße 3- 1 54 S^W ein jefyr netteä 
Silb, &enn ber SBedjfcl im ©treefen unb Seugen ber 
Äniee mit ber nötigen ©ntjdjiebenljeit unb bie Seir>e= 
gung im ©elent be§ auffeftenben gnfjcS fpietcnb gefdjteljt 

©a£ ätei^fabren fann aud) mittele Sogen § nad) 
aufjen gejdjcljcn, wobei ber auffefcenbe %u§ über bm 



— 34 — 

faJjrenben pmücgtritt 3. 155. ©tefe 9trt ftreisfa^ren 
jd)lte|t fid£> am beften an bie (Spirale bormärte mi> aufjen 
ober an bie ©djletfe bormärte nadj aufjen an. 3. 161. 

£>urd) bie geidjuungen 156, 157 unb 158 finb 
einige Hebungen bargefMt, bei weisen burd) t>a§ Sluf= 
fefcen ber ©(% unb »bftofjctt mit berielben bet fakenbe 
gu| immer neuen ©dmnmg erhält unb feine Sogen 
ins UnenoIid)e fortfeßen lann. dagegen führen Ute 
3etd)uuugcn 159 unb 160 Hebungen bor, bei meldbcn 
ber auffefcenbe gu| mit bem fabrenben gu| im ftafirat 
unb Sluffefcen abmed)felt. 

S)ie Uebung 3. 162 unb 163 befteljt barin, baß 
~üa§ rürfmärtefreifeube Sein an bat, aufgefegte Sein 
herangezogen wirb, fo ba$ fid) ber galjrenbe au3 feiner 
SluäfatlfteOung aUntäpd) ftreeft unb fd)liepd) mo|l 
aufgerüstet auf betben gu|fbißen ftebt. Sei ber Ue= 
bung 164 unb 165 mu| man, inbem man fid) auf bie 
gufefbißen fallt, gletcEijeitig eine ©refjung borneljmen, 
bamit bie übereinanbergefä)lagcnen Seine mieber neben 
eiuanber ju fteljen tonnten. ($3 madjt biefe Hebung 
letdjt ben ©inbruef, al§ ob bie Seine burd) t>a$ f reifen 
üorerft sufammengemicfelt morben mären unb bnrd) bie 
S)re|ung beim Slufftetlen auf bie ©pißen mieber auf= 
genudelt mürben. 

IV. $a£ Stehen auf ber mttt ber 
Sta&lfoJjIe unb auf ber ©Jufce. § 18. 

Iln bie atlefct befbrod)enen Hebungen fd)lte|t fid) 
nun ba3 ©reljen auf ber SRittc ber ©taj)tfof)le 3. 167— 
170 unb auf ber ©j% berfelben 171—180 an. 

@3 fei fyier im Mgemetnen über bie Haltung be§ 
Körpers bemerft, üa% berfelbe fid) mogltd)ft letdjt gleidj= 
fam au3 fid) felbft fjerau^uljebett Ijat, fo bajj ein gefällt 
gel (Smporneljnten be3 einen 2lrme3 fid) fet>r mo§l er= 



— 35 — 

tragen läfet ©ie §lrme, obn>ofjl bie3 bei großer ©id)er= 
J)eit aud) angebt fnapp am Körper anliegen ju laffen, 
tDtbevfpridf)t einigermaßen ber brefyeuben Setveguug be§ 
Sörperä nnb fielet leicfyt [teif au§. ©ie fcfyttungen na= 
turgemäfe fidt) von fetbft etoa3 vom Eörper ab. 

©ein Slngenmerf fyat man befonber§ auf bie @r= 
langung be§ ©leufygenridjtS beim ©trecfen be§ S?ßrper3 
ju legen, ©obann mag angebeutet fein, bafy man fid) 
beim ©regelt auf ber SJtitte ber ©tafylfofjle immerhin 
etoaS auf bie ^ante lege unb ebenfo erlaugt man beim 
©reljen auf ber ©pi^e bie gehörige ©id)erfyeit baburd), 
baf^ man mittete eines letzten ©rucfeg im gu|gelent 
bie äu|ere ober innere Stante erlaugt. (®s fei fyter ber 
Sür^e begen geftattet, bie an unb für fid) unvereinbaren 
Segnffe von ©pi§e unb Sante in folcfye Serbinbung 
ju bringen.) 

giir ba3 ©refym auf berSTdtte ber ©ta^tfo^le 
erhält man einen ganj beförderen ©Urning, tvenn man 
tüte bei 3- 168 »cit auScinanbergtätfcfyt, babei ficE) 
mögltdjft tief l)erablä|t unb bann^DaS innere Sein 
ftrecfenb, ^a§> freifenbe Sein jur tvagerecfyten Sorljebljalte 
emporhebt. (Ss ift btefer Uebung ganj angemejfen, toenn 
f)ter 5. 33. ber linfe Strm ba§ Vorge|obene linfe Sein, it>el= 
d)e§ lange in btefer Haltung Verbleibt babttrd) unterftüfet 
bafj fid) bie linfe §anb an ben Dberfdjenfel, als folle fie 
ba<o Sein galten, anlegt. 

©a3 ©reljen fügt fid) ferner, tüte in 3- 167 barge= 
ftellt ift, vorteilhaft an eine ©ptrate an. 

Sei bem an ben Sogen rädtoarts .nadj au|en fid) 
anfdjliefjenben ©refyen 3- 169 lt)trb erforbert, ba| ba$ 
©d)tvungbein unb bie bemfelben entfpred)enbe (Spultet 
fräfttg surüdgenommen toirb. ©affelbe gilt bei bem an 
bie fortgelegte ©d)leife fid) anjd)lie|enben ©regelt. 

3u bem ©reiben auf ber ©pige fommt man 
am leidjteften von bem Greifen mit 2luffe|en ber ©pt§e 
3 171. ©er treifenbe gu| briiett fid) letd)t ab unb 



— 36 — 

bci3 aufgefegte Sein ftreeft ft$. Sei ber 3. 173 brefyt 
fid) ber gafyrenbe, nacfybem er Die burd) bie 3- 174 
tieranfd)aulid)te Uebung rM»ärt3 gefahren (jat. ©er 
redete §ufe |at um Sogen rücf»ärt3 et»a§ großer be= 
fdjrieben als ber linfe unb btefer Ijat fid) bann auf bie 
©pt|e erhoben. 

®aä ©reljen auf ber ©pi^e fann fobann mit ber 
(Schleife in ber au3 ben Zeichnungen 175 nnb 176 
erfid)tlid)en SSetfe toerbunben werben. @s ift fetbftt>er= 
ftänblid), öajjj bieS bei allen oier Arten ber ©gleite unb 
fortgebt mit §lb»ed)feln Der gü|e 3- 17 8 ober aud) 
auf einem gufj 3- 17 9 ausgeführt »erben fann. 

Sie Uebung 177 fann nidjt gro| genug ausgeführt 
»erben. @rft »irb 5. S. ein jefyr großer Sogen nad) 
aufeen betrieben, iann auf bie innere Sante überge= 
gangen, eine Spirale nad) innen ausgeführt unb jum 
@d)lu| fid) bortoärtS nad) innen auf ber ©pi^e gebreljt 

Sie Uebungen 178—180 erf orbern, »enn fie gleid)= 
m&fjig fortgefegt »erben follen, biet ©idjcrljett im ©re^en 
auf ber ©piße. S)a§ liebertreten 3- 180 na ^ ^ er 
©reljung auf ber ©pi^e beranlafrt ba§ ©d)»ungbein ^u 
frdftigem ©d)»unge. 

3um ©d)lu| 3- 181 ift eine ßufammenfieflung bon 
Uebungen aufgeführt ©oldjer ^ufammenfügungen bon 
Uebungen giebt eS felbftberftaublid) eine japofe SReugc. 

®a§ Sud) foltte aber nicfyt in ber Aufsagung ber 
einzelnen Hebungen befielen, fonbern ^\x ber mit emt= 
gern gletfe unb grünblidjem 5Rad^benfcn c§ gelefcn Ijat, 
in ben ©taub fegen, bie Sunft ju betyerrfdjen, bie bar= 
gelegten ©runbübungen ju anmutigen UebungSgruppen 
ju oerbinben unb »omögltd) burd) ^tnjufügttng neuer 
Uebungen, bie fid) oft bon felbft ergeben, fdjöpferifd) mit 
an ber »eiteren (Sntoicfelung unfererShmft 51t arbeiten. 



SDrud t?on 5- §• §clnfel in flauen. 



1 




Wim 

28. 



M 




JV. 




V 





w 








73. 



w 




K 




WS, 



X. 




M 




tue. 



121. 




m. 



M. 




M. 





m 



156. 




w. 




\J 



; ' : ' ; '"" ■ 



i